Zurück

Social Media für kleine Unternehmen – Warum eigentlich nicht?

Lisa Ethé
von Lisa Ethé
Veröffentlicht am 7 Februar, 2018

Social Media Icons auf Display

Facebook, Instagram, Twitter, Snapchat, Linkedin, Xing – Wer sieht denn da noch durch? Ist Ihr Kleinunternehmen in allen Sozialen Netzwerken vertreten? Doch was hält Social Media für kleine Unternehmen wirklich bereit und wer sollte den Sprung in die neuen Medien wagen?

Alle Marketing-Experten sind sich dabei einig: Jeder! Social Media ist vor allem für kleine Unternehmen ein wichtiger Werbezweig und eine gewaltige Chance. Denn es können nicht nur neue Kunden akquiriert sondern auch Kontakte gepflegt und nachhaltige Verbindungen mit Ihrer Zielgruppe hergestellt werden. Alles Dinge, die abseits der sozialen Netzwerke viel Zeit und noch mehr Geld kosten.

Kein Social Media für kleine Unternehmen – Was sind die Sorgen?

„Facebook? Ich bin regionaler Handwerker, kein Großkonzern.“ Kleine und mittelständische Unternehmen nutzen diese Aussage erstaunlich häufig.

Warum zweifeln viele Firmeninhaber immer noch am Nutzen der Sozialen Netzwerke, wenn diese doch for allem für Kleinunternehmen enorme Möglichkeiten bieten?

Fehlendes Know-How
Die Einrichtung eines Profils ist erst einmal nicht so schwer. Namen eintragen, Beschreibung erstellen und Bilder hochladen.

Möchten Sie nun das volle Potential der neuen Medien ausschöpfen, sollten Sie sich mit dem Gedanken befassen kleine Kampagnen zu erstellen. Diese müssen nicht teuer sein und können direkt auf Ihre Zielgruppe ausgerichtet werden. Hier wird es nun knifflig. Wo muss ich als nächstes klicken? Fachbegriffe sind unter Umständen nicht immer ausführlich erklärt und es kann etwas dauern, um sich einzuarbeiten.

Auswahl des Sozialen Netzwerks
Instagram, Twitter, Facebook – Sie haben hier wirklich die Qual der Wahl. Zu viel Auswahl ist jedoch nicht immer gut.

Stellen Sie sich folgende Fragen:
⦁ Auf welcher Plattform bewegt sich meine Zielgruppe?
⦁ Mit welchem Netzwerk kenne ich mich bereits aus?
⦁ Über welche Plattform kann ich am besten mit meinen Kunden kommunizieren?

Wichtig ist aber vor allem auch, mit der Zeit zu gehen. Instagram konnte aktuell einen hohen Zuwachs an Nutzern feststellen und ist für Sie vor allem relevant, wenn Sie einen Shop mit „instagrammable“ Produkten betreiben, also Dinge verkaufen, die sich hübsch fotografieren lassen.

Aber auch Dienstleistungsbetriebe, wie Frisöre, können von Instagram besonders profitieren. Zwar kann man Bilder, die man postet nicht verlinken, aber um Aufmerksamkeit zu erregen und Bekanntheit für die eigene Marke aufzubauen, ist das Bildernetzwerk ideal. In keinem anderem Netzwerk wird so viel geklickt und kommentiert wie auf Instagram.

Facebook, als großer Bruder von Instagram, bietet hingegen enorme Reichweite. Beinahe jeder ist auf dieser Plattform vertreten, was es vor allem für lokale Kleinunternehmen besonders interessant macht. Werbung kann sehr gezielt nur an Personen in einer bestimmten Umgebung ausgestrahlt werden und Ihr Unternehmen kann somit mit geringem Budget seine lokale Bekanntheit steigern.

Zeitaufwand
Alle Leute verbringen gefühlt zu viel Zeit an ihrem Mobiltelefon. Sie kommunizieren (oder spielen Angry Bird) mit anderen via Textnachrichten oder über soziale Netzwerke. Das dauert natürlich.
Hat der Zeitaufwand Sie bisher davon abgehalten Ihr Social Media für kleine Unternehmen zu starten?

Klar, erst einmal dauert es, das Profil einzurichten und die passenden Bilder zu finden. Dann möchten die Netzwerke auch wöchentlich gefüttert werden. Man will ja schließlich „up-to-date“ wirken!

Programme wie Hootsuite können Ihnen helfen, Ihre Beiträge für die sozialen Netzwerke besser zu strukturieren und automatisieren. Einmal eingerichtet, kann Ihnen diese Software einiges an Arbeit abnehmen und Zeit sparen.

Wir würden lügen, würden wir Ihnen sagen, Social Media ist mal so schnell nebenbei erledigt. Bedenken Sie aber, wie viel Aufwand es ist, eine Anzeige in der Zeitung zu schalten oder eine Kampagne für das Radio zu erstellen. Relativ wenig Zeitaufwand, wenig Kosten und hoher Nutzen für Ihre Marke – das ist Social Media für kleine Unternehmen.

Angst vor Kritik
Erst einmal meckert niemand grundlos. Äußert jemand Kritik an Ihrer Dienstleistung oder Ihrem Produkt, dann gibt es hierfür sicher einen Anlass. Auf diesen können Sie aber über Facebook, Instagram und Co. ganz einfach, angemessen und transparent reagieren. Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden Sie sogar erfahren können, wo es in Ihrem Kleinunternehmen Verbesserungsbedarf gibt oder welches Ihre Stärken sind. Begrüßen Sie also diese Feedback und nützen Sie es um Ihre Leistungen zu verbessern.

Fehlendes Personal
Es gibt immer zu viel zu erledigen, Zeit und Ressourcen sind knapp. Auch wenn man beim Social Media für kleine Unternehmen viel automatisieren kann, scheitert es oft an der Unterbesetzung oder am fehlenden Know-How.

Bringt Sie auch ein optimierter Zeitplan und verbessertes Training nicht weiter, scheuen Sie sich nicht davor, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Marketing-Agenturen müssen nicht teuer sein und können Ihnen eine ganze Menge Arbeit abnehmen.

Fazit – Social Media für kleine Unternehmen

Aller Anfang ist schwer und Ausreden gibt es viele. Doch Fakt ist, die Zeiten ändern sich für kleine und mittelständische Unternehmen und mit ihnen besonders auch die Marketingstrategien. Das liegt vor allem daran, dass wir Medien heute anders konsumieren als noch vor fünf Jahren. Was früher einmal funktionierte, ist heute schon veraltet.

Der Hauptgrund kein Social Media für kleine Unternehmen zu betreiben, sind oft die Ressourcen. Scheuen Sie sich nicht, Hilfe von externen Quellen in Anspruch zu nehmen und sich Expertenwissen einzuholen. Was kann sich dank Social Media für Ihr Unternehmen und Ihre Marke verändern? – Alles!

Lisa Ethé
Lisa Ethé
Author
Lisa ist ein Content Marketeer und leidenschaftliche digitale Nomadin. Nach Stationen in Deutschland, Australien und der UK lebt und arbeitet sie aktuell in Kanada.
Back To Top